S(t)ein und haben

Kleiner Stein, große Worte

Kleiner Stein, große Worte

Wanderungen die einfach nur durch den Wald gehen und ein bisschen Aussicht bieten, gelten landläufig als langweilig. (Was natürlich quatsch ist, denn beim Wandern geht es auch um wandern, und nicht ums abhaken von Dingen, die man sehen muss, oder?) Wenn aber Burgen, Felsenriffs, Weinberge, keltische Mauern und andere Sagenstätten sowie spektakuläre Aussichten im Paket sind, dann gelten sie als toll. Weiterlesen

Werbeanzeigen

Kein Wort zu viel

Manche Geschmäcker sind exklusiv weiß Kim Thúy. Wer hat schon eine Ahnung davon, wie man Hühnerknorpel zubereitet? Kim Thúys Roman „Der Geschmack der Sehnsucht“ handelt von Vietnam und seiner unseligen Geschichte, der Kultur und der Küche, obwohl der Großteil des Buchs in Kanada spielt. Die aus Vietnam stammende Autorin erzählt von Flucht, Familie und Freundschaft, stiller, unvollendeter Liebe und schönen Momenten. Sie berichtet, wie ihr Kochbuch in Paris ein großer Erfolg wird. An dieser besonderen, ja fast schon euphorischen Stimmung teilzuhaben, macht großen Spaß. Aber auch die Traurigkeit des Romans wird zum zartbitteren Lesegenuss, so wie man das von Filmen kennt die einen zum heulen bringen und man doch nicht die Augen davon lassen kann. In ihrem zweiten Buch setzt Kim Thúy in Sachen Reduktion eine Marke. Hier ist kein Wort zu viel und die Autorin leistet sich den Luxus, nicht einmal jede der 143 Seiten zu füllen. Wo kein Wort überflüssig ist, hat jedes doppelt Gewicht und es lohnt sich sorgsam zu lesen und dann den Appetit – oder auch Heißhunger – auf „die Hauptspeisensuppe aus gedünstetem Fisch und Fadennudeln, angereichert mit Schweinefleisch und in Garnelenrogen karamellisierten Garnelen“ zu zügeln. Den mit vielen schönen kulinarischen Bildern angereicherten Roman hätte man noch um einen Rezeptteil erweitern sollen, dann wäre er perfekt. Vielleicht nach Vietnam reisen?

Kim Thúy | „Der Geschmack der Sehnsucht“ | Kunstmann | 16,95 Euro

 

 

20. August 1914

Zur Erinnerung 20. August 1914

Zur Erinnerung 20. August 1914

Als man im Spätsommer 1914 in den Krieg zog, dachte man, dass die Sache – der Feind – schnell erledigt sei. Aber der Krieg kam schneller über die damaligen deutschen Grenzen als gedacht und er dauerte und dauerte und wurde zum Großen Krieg (Grande Guerre) respektive Erster Weltkrieg. Es gab Menschen, die das ahnten, aber es waren wenige. Die meisten dachten und hofften, dass es schnell ging, da kam ein gutes Omen wie dieses gerade recht. Diese Gedenkkarte erinnert an die Schlacht bei Saarburg, heute Sarrebourg, Moselle. Das Kreuz wurde zwar weg geschossen, aber der Heiland blieb unbeschädigt.

Die Zwei

Der Pasch in Offenburg:  Felix (re) und Till Neumann  sind am Zug

Kommen an: Der Pasch in Offenburg, Felix (li) und Till Neumann

Manchmal ist es gar nicht so leicht Menschen an einen Tisch zu bringen, die ein gemeinsames Projekt am Start haben. Till und Felix Neumann aka Zweierpasch (Double Deux) sind Aktivposten in Sachen deutsch-französischer Freundschaft. Weiterlesen

Nomen est omen: Der Winzer Henri Schoenheitz

Nur südliche Hanglage. Henri Schoenheitz im Weinberg

In den Reben: Henri Schoenheitz geht steil

Der Winzer Henri Schoenheitz aus Wihr-au-Val trägt einen wunderbaren Namen. Er ist auch eine besondere Figur im Vallée de Munster (Münstertal). Hier an der Pforte zum Käse-Königreich (Munster, Barikas) machen 20 Leute in Wein, sieben leben davon und nur einer – Henri Schoenheitz – ist ein unabhängiger Winzer. „Ich möchte nicht, dass meine Weine vermischt werden“, sagt er und setzt ganz auf den Charakter seiner Lagen Val Saint-Grégoire, Holder, Linsenberg und Herrenreben, die jeder für sich ihre Qualitäten hat. Weiterlesen

Delikatessen in Thann

Eric Schacher, glücklich in Thann mit Käse und Wurst

Eric Schacher, glücklich in Thann mit Käse und Wurst

Von Elsässer Käse- und Feinkostgeschäften erwartet man in erster Linie regionale Erzeugnisse wie Käse und Wein – und wenn gut sortiert auch Bier und Schnaps, Cidre und Whiskey. Fromandises-Chef Eric Schacher macht’s anders, weil er meint, dass es überall gute Produkte gibt. Außerdem ist er von Hause auch ein neugieriger Mensch. So gibt es nicht nur Käse aus Deutschland, Schweiz und Österreich, sondern auch einen englischen Stilton, wie er mit leuchtenden Augen stolz erzählt.  (Ungefähr, so wie Angler von einer 2 Meter langen Forelle berichten …)  In der Vitrine liegt auch ein steinalter Käse aus dem Baskenland, dazu italienische Salami mit Fenchel und Trüffel.  Das kennt man hier gar nicht, sagt er. Schacher ist ein Typ, der statt „darfs noch was sein“ gleich konkret „noch Nüsse?“ oder „wollen Sie noch Schinken?“ fragt. Die typisch Elsässer Produkte hat er natürlich auch, Munster und Barikass* (Bergkäse) von den umliegenden Tälern und Riesling aus Thann von der Lage Rangen. Der Rangen ist die südlichste und steilste Grand Cru-Lage des Elsass und kostet nicht nur bei Schacher gutes Geld. Wer keine 30 Euro für ein Fläschchen ausgeben will, findet bei ihm auch günstigere Tropfen, wie zum Beispiel Wein aus Savoyen.  Das in einem Elsässer Delikatessengeschäft ist wirklich ein starkes Stück!

Fromagerie Fromandises | 11 Rue Saint-Thiébaut | Thann | Tel. +33 9 82 50 22 28 | fromandises.fr

* eine Auswahl verschiedenster Käse und Wurst wurde auf einer Wanderung getestet und für gut befunden

Zum Internationalen Welttag des Bieres: Voodoo-Bier

Fischer Bier mit Voodoo-Zauber

Form follows function: Elsässer Bier der Marke Fischer mit Voodoo-Zauber

It’s a kind of magic: Der ehemalige Geschäftsführer von Fischer Biere (Schiltigheim) und Sammler von Voodoo-Gegenständen Marc Arbogast fand in Westafrika ein Objekt, an dem er nicht vorbei gehen konnte, eine voodooisierte Bierflasche der Marke Fischer. Diese Flasche diente als Gefäß für einen Zauber. Natürlich wollte er sie haben, aber der Besitzer, ein Priester, sagte „unverkäuflich“. Als dann der Priester hörte, in welchem Zusammenhang Arbogast zu der Flasche steht, schenkte er sie ihm. Die immer noch verschlossene Flasche ist im Straßburger Musée Vodou ausgestellt. Vielleicht liegt hier drin der Zauber des Museums?

musee-vodou.com