Droge Stoff

In der Tiefe des Raums ...

In der Tiefe des Raums …

Hier darf man nicht den Faden verlieren. Wenn man nur mal eben kurz das Kurzwarengeschäft La Droguerie betritt, um sagen wir eine Kleinigkeit zu kaufen, kann es passieren, dass man doch eine gute Weile hier verbringt und zum Schluss (noch) etwas anderes und mehr im Beutel hat, als geplant.

Das mit alten und neuen Elementen schön eingerichtete Geschäft führt alles, um eine Hose zu flicken, Knöpfe anzunähen, Pullover und Mützen zu stricken und natürlich auch die richtige Wolle fürs Filzen. Dazu Knöpfe, Perlen, Aufnäher, Stoffbahnen und ganz süße Kinderkleidung. Praktisch sind auch die Boxen, mit allem was man braucht, um einen Schal oder eine Mütze zu stricken. (Dann gibt es keine Reste.) Der Laden ist so überreich bestückt, dass die Hälfte der Kundschaft erst mal nur staunt. Das ist der Stoff aus dem die diy-Träume sind.

20, Rue des Serruriers (nähe Gutenbergplatz) | Mo-Sa 10-19 Uhr | Tel. 0388223505

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Werbeanzeigen

Neue Heimat Straßburg

Rue-Edel_02_k

Die in Straßburg lebende Barbara Honigmann stammt ursprünglich aus Ostberlin, von wo sie 1984 mit Mann und Kindern emigrierte. In Strasbourg suchten und fanden die Honigmanns jüdisches Leben. Die Familie landet in der Rue Edel, wo Straßburgs erster Sozialbau (Cité Spach) installierte wurde. In dieser Straße lebt nicht das feine Straßburg, sondern „das andere Frankreich“, das mit Pantoffeln über den Gehweg schlurft. Viele Familien landeten in dieser „Straße des Anfangs“ und zogen bald weiter, ins bessere Viertel. Die Honigmanns nicht, das ist der Stoff von „Chronik meiner Straße“.

Abb. Verlag

Abb. Verlag

Weiterlesen

Im Bio-Tempel

Hier muss man aufpassen, dass man nicht ins Stolpern kommt. Nicht nur wegen der ersten Stufe gleich nach der Eingangstür, sondern, weil in Une Fleur des Champs so radikal anders gekocht wird. Die „Feldblume“ gehört zu den ruhigen Lokalen, geradezu andächtig sitzen hier die Leute vor ihren weißen Keramiktellern oder Glastellern und essen gesundes Futter. Alles ist bio, die Fische, wenn sie nicht aus Bio-Züchtung kommen, sogar wildfang. Das erklärt auch die Preise. Weiterlesen

All die guten Kräuter

In Sachen Essen sind die USA ein kaputtes Land, es verwundert also nicht, wenn eine Koryphäe wie Alice Waters (Jahrgang 1944) zum Superstar wird. Slow Food-Gründer Carlo Petrini attestiert ihr eine „unablässig fröhliche Neugier“, die sich auch im Buch The Art Of Simple Food wiederfindet, das 2013 erstmals auf Englisch erschien und als ihr Standartwerk gilt. Weiterlesen