Ex- oder Aix-Elsässer?

Und das Leben geht vorüber, aber drinnen ist Heimat.

Würde Cézanne hier einkaufen?

Wenn man in Aix-en-Provence durch die Rue Gaston de Saporta spaziert, die dann in die Rue Jacques de la Roque übergeht, hat man ein best of von Südfrankreich vor Augen. Da tippeln alte, weißbärtige Männer über das Pflaster und sofort denkt man an Cézanne, der hier lebte und sich am Montagne Sainte-Victoire abarbeitet. Es gibt Touristen, viele. Und Einheimische, die neben der Kathedrale bei Kaffee und Zigaretten sitzen. Das Licht fällt hier so schön. Was hat das mit dem Elsass zu tun? Einfach die Straße weitergehen, kommt schon.

Die lange Straße ist gut sortiert mit fetten Kuchen, Nougat, einer Biobäckerei und was sonst noch an Delikatessen für ein Leben wie Gott in (Süd-)Frankreich dazu gehört. Das etwas fleischlastige Geschäft L’Alsace en Provence am Ende der Straße fällt dabei etwas aus dem Rahmen. Das sieht Patron Joël allerdings etwas anders. Da es den Laden schon seit 19 Jahren gibt, muss man sich auch keine Sorgen machen, dass Knack, Kougelhopf und Quiche eine Existenz ruinieren. Es sind weniger die Touristen, die hier kaufen und essen, verrät Joël, sondern die Einheimischen und Exil-Elsässer. Der nächste Laden mit ausschließlich elsässischen Produkten findet sich erst wieder in Lyon, und das ist 300 Kilometer weit weg. Joël ist mächtig stolz auf ein Repertoire, bezieht Mettwurst, Speck und Kassler von gleich drei Produzenten (jeder hat seine Stärken), sein Eau de Vie von Miclo aus Lapoutroie, das Sauerkraut selbstverständlich aus Krautergersheim, das Steingut von der Pôterie Burger in Soufflenheim usw. Täglich gibt es Brezel, auf Bestellung wird Kugloff gebacken. Auch essen kann man in dem kleinen, mit nostalgischen Hansi-Bildern geschmückten Laden, den er als „Winstub“ bezeichnet. Ja, das ist gut gegen das Heimweh sagt er. Er selbst hat das Elsass mit zwölf Jahren verlassen, lebte dann in die Vendée, ging dann nach Paris. Gelernt hat er Hotelfachmann, aber ja, es ist eine cuisine familiale, erzählt der kochende Aix-Elsässer, der dank Mamas Sauerkraut- und Spätzle-Rezepten noch lange kein Ex-Elsässer ist, auch wenn er den Dialekt vergessen hat.

L’Alsace en Provence | 3, Rue Jacques de la Roque | Aix-en-Provence | Mo-Sa 9-19 Uhr

 

Mon Dieu, keine Tomaten, kein Knoblauch und auch keine Auberginen.

Sauerkraut ist das neue Ratatouille …

 

|

 

 

 

 

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s