Zum Mittagessen in Villé

Doppelt gut

Das Städtchen Villé im Weilertal hat mit der Pâtisserie Pfister und dem Restaurant Wendling gleich zwei gute Adressen in Sichtweite und auf Augenhöhe. Da lohnt sich das Mittagessen, bevor es zur Schnapsprobe oder Wanderung auf die Frankenbourg geht.

Da kommt Freude auf. Manchmal weiß man ja nicht, dahin oder dorthin? Oder doch lieber weiterfahren? Wenn der kleine Hunger am Mittag plagt, ist es zumindest in Villé* ganz leicht ein gutes Restaurant zu finden, liegen doch die beiden besten gleich vis-à-vis. Weiterlesen

Advertisements

Gelesen: Der gepflegte Rausch

Anfang August stellte ich in DER SONNTAG ein paar schöne Sommer-Bücher vor, die alle im weitesten Sinn mit Essen & Trinken zu tun haben. Dieses hier hat mir besonders gefallen, vielleicht weil ich so oft lachen musste – und tatsächlich noch was gelernt habe.

Cleo Rocos amüsant geschriebenes Ratgeber „Der gepflegte Rausch“ verhandelt das Großthema Alkohol und gibt Anekdoten von Promis in Feierlaune zum besten. So erfährt der geneigte Leser, warum Lady Di in einer Schwulenbar landete und was die Prinzessin anzog, wenn es mal wirklich kalt war. Weiterlesen

Straßburger Münster (3)

Der Bauch der Geschichte oder „nicht immer nur heilige Sachen machen“

Noch ein Blick auf die Wendeltreppe im Frauenhausmuseum

Kann einem schwindelig werden.  Blick auf die Wendeltreppe im Frauenhausmuseum

Aktuell ist für DER SONNTAG eine Geschichte über das Frauenhausmuseum in der Straßburger Münsterbauhütte in Arbeit und das erinnert mich an eine Begegnung vor drei Jahren, als wir die Niclas Gerhaert van Leyden (1430-1473) gewidmete Ausstellung besuchten und Bekanntschaft mit Monsieur M. machten. Hier die Aufzeichnung.

Nach den Arbeiten von Niclas Gerhaert van Leyden begeistert uns im Treppenhaus des Frauenhausmuseums die Steintreppe. Die Unterseite der Wendeltreppe ist vermutlich Harfenmaßwerk, wie es auch am Münster zu finden ist. Schöner Schwung! Auch ein scheinbar versteinertes Holz begeistert uns. Als P. ihr Staunen äußert, klinkt sich ein dicker Mann in das Gespräch (eigentlich war es ja nur ein Ausruf) ein und erklärt, was es mit dieser Treppe auf sich hat. Weiterlesen

A change is gonna come

Lokale Spezialität: Grumbeerkiechle aus dem Krummen Elsass

Packen es an: Eric und Jean Juving

Gehen mit Stolz, alten Rezepten und neuen Ideen ins Rennen: Eric und Jean Juving vor dem Gelben Trikot von Thomas Voeckler

Die erfrischend kühle Suppe im Glas mit churroähnlichem Fettgebäck sollte uns stutzig machen. Eine Art Vichyssoise mit Zucchini gehört doch nicht in eine Dorfbeitz? Im Restaurant Juving in Herbitzheim im Krummen Elsass (Alsace Bossue) wird normalerweise das volle Programm an Elsässer Spezialitäten aufgetischt. Es gibt die üblichen Fleischgerichte und – typisch für diese Region westlich der Vogesen die Grumbeerkiechle, eine Art Kartoffelpuffer. Da aber Jungkoch Eric Juving (26) mehrere Praktika in drei-Sterne-Läden absolvierte (z.B. Auberge de l’Ill) und drei Jahre das Institut Paul Bocuse besuchte, hat er einiges dazu gelernt (z.B. Sous-vide) und große Lust auf Neues. Das Mikroklima der internationalen Schulklasse (26 Schüler, 13 Nationen) und natürlich der Geist des großen Meisters inspirieren. „Ja, es wird sich was ändern“, sagt er. Weiterlesen