Gelesen: Das Dandy-Kochbuch

Herrschaftszeiten, wenn Männer kochen … 

„Der Dandy strebt nach Genüssen, die ihn der Alltäglichkeit entheben“, schreibt Melanie Grundmann in ihrem feinen und aufwendigen Dandy-Kochbuch, das schon von der Machart (Lesebändchen, roter Farbschnitt) ein Fest ist. Die Berliner Kulturwissenschaftlerin folgert daraus, dass „der Schritt zu wüsten Gelagen und Orgien nicht weit“ ist. Dekadent geht hier die Welt zugrunde mit einem Schwarzen Menü (Kaviar auf Blini, Trüffelpüree, etc.), Kalbsbries à l’Espagnole und natürlich einer Schildkrötensuppe. So viel Verderbtheit muss sein. Die Anleitung („12 Stunden lang ausbluten lassen“) ist nichts für schwache Gemüter. Zum Glück kann man besagte Suppe auch mit Kalbsfleisch oder Kalbskopf herstellen.

Abb. Verlag

Abb. Verlag

Melanie Grundmann liefert Rezepte mit „obszön lange Dauer mancher Zubereitungsschritte“, kann aber keine genaue Mengenangaben geben, weil das im 19. Jahrhundert nicht üblich war. So muss der geneigte Leser selber entscheiden was „einige Stunden marinieren“ bei der Wildkeule bedeutet. Für den Dandy in spe gibt es ein paar Steilvorlagen für geräuschvolle Diners (Applaus garantiert!), hat aber auch ein paar sehr einfache Gerichte, wie zum Beispiel Glacierter Westfälischer Schinken und Weinbeermus, beides sollte auch nach dem Genuss eines „verhängnisvollen Weins“ zu schaffen sein. Das Essen ist toll fotografiert und holt das wesentliche heraus, das morbide Element beim Gaumen à l’Allemande, das erotische bei der Auster. Andere Bilder zeigen attraktive Männer mit kunstvoll frisierten Bärten. Sie tragen Hut, schauen etwas gelangweilt und scheinen reif für jedes (kulinarisches?) Abenteuer.

Wem das alles zu oberflächlich ist, dem sind die historischen Exkurse der Autorin in die Welt der Dandys empfohlen. Man erfährt beispielsweise, dass unsere Art ein Menü zu genießen russisch ist. Vorher wurde französisch getafelt, d.h., alles wurde auf einmal aufgetragen. Sehr schade, wer will schon kalte Schildkrötensuppe oder zimmerwarmen Absinthpudding auslöffeln?

http://dandysme.eu/

Melanie Grundmann: Das Dandy-Kochbuch | Rogner & Bernhard | 224 Seiten | 39,95 Euro

Für die Freunde von: Austern, Kalbsbries, Hahnenkämme

 

 

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s