Postkarte von Durbach

Bitter kalt, aber lohnenswert der Ausguck da oben auf der Staufenburg ins Rheintal und auf die blaue Linie der Vogesen. Natürlich mit Weißwein und Rosé. Der Sommer kommt, bald.

Bitter kalt da oben, aber wie so oft ist der Ausguck vom Durbacher Schloss sensationell. Man sieht Weinberge, blühende Obstbäume, frisches Grün, die blaue Linie der Vogesen … Weiter südlich sind die Berge wieder schneeweiß. Darauf einen Weißwein oder Rosé! Natürlich schön kühl.

Advertisements

Entdecken: Faada Freddy in Straßburg

Alte Schule, neue Songs

Street Dandy alter Schule, fotografiert von Barron Claiborne

Street Dandy alter Schule, fotografiert von Barron Claiborne

Wer kennt Faada Freddy? Außer Frankreich-Spezialist Thomas Bohnet (Tour de France) wohl niemand, also höchste Zeit für ein change. Kommenden Freitag (29. April) erscheint endlich Faada Freddys „Gospel Journey“ auch in Deutschland, an diesem Tag spielt er wie bestellt in der Straßburger La Laiterie. Über das neue Album des französischen Shooting Stars ein paar Zeilen.

Manche Alben sind so von einem Übersong geprägt, dass aus Segen Fluch wird. Der Hit erdrückt die guten Songs und die schwachen werden zertrümmert. Die eigentlich runde Sache wird zum One-Hit-Wonder. Faada Freddys „Gospel Journey“ könnte dieses Schicksal ereilen, der das Album eröffnende Song „Letter to the Lord“ ist wie das Pfingstwunder, wer ihn hört, versteht ihn. Weiterlesen

In Sachen Bier: 500 Jahre bayrische Landesordnung …

Double trouble. (Gesehen in Westhoffen)

Wem die Stunde schlägt, oder „double trouble“ in Westhoffen

Bekanntlich gehört das Elsass nicht mehr zu Deutschland, aber in Sachen Bier mag man die Blume genauso wie auf der anderen Seite des Rheins. Vor 500 Jahren gehörten die Elsässer zum HRR,  wie Franzosen, Italiener, Böhmen und andere auch. Bekanntlich ist seit dem viel passiert. Geblieben ist die Liebe zum Bier Weiterlesen

Straßburg bei Regen (2)

Am Platz vor der Kathedrale

Ein Königreich für einen Schirm oder eine gute Idee ….

Für Straßburg* bei Regen sollte man sich an die gute alte Betonwerbung („es kommt darauf an, was man daraus macht“) erinnern und die Vielfalt der Stadt genießen. Ein Stück Kuchen geht immer, ein Bier manchmal auch …  Zehn Tipps gegen den Blues. Dieser Beitrag wird nach und nach erweitert, aktuell um das Schiff Atlantico. Grrr, schon wieder Regen! Weiterlesen

Entdeckt: Sauerkrautbrot

Brot mit Pepp

Typisch Elsass: Sauerkraut geht immer

Typisch Elsass: Sauerkraut geht immer

Da steckt doch Musik drin, in der Sauerkrauthauptstadt Krautergersheim allemal, wenn einmal im Jahr an zwei Wochenenden das Sauerkraut groß gefeiert wird. Typisch für solche Feste sind kulinarische Kreationen wie ein Kirschbier oder in diesem Fall das Sauerkrautbrot*, das vor zehn Jahren in der Boulangerie La Mi Do Ré erfunden wurde. Weiterlesen

In echt

Weinbergtulpen in voller Blüte

Da sind sie, die vielbesungenen Weinbergtulpen (Tulipa sylvestris)

Da sind sie, die vielbesungenen Weinbergtulpen (Tulipa sylvestris)

Wer in Mittelbergheim ist, wird früher oder später auf die Weinbergtulpe (Tulipa sylvestris) stoßen. Im Restaurant Gilg hängt ein sehr genau gemaltes Gemälde von Jan Peter Tripp und durch den Grand Cru Zotzenberg führt ein Weinbergtulpenpfad. Aber gibt es die Blume wirklich in Mittelbergheim oder ist es nur ein Marketing-Gag? Weiterlesen

Am Sonntag: Weinfest mal anders

À la recherche du temps perdu. Bernard Hansmann in seiner Brennküche (Foto: Pascal Cames)

À la recherche du temps perdu. Bernard Hansmann in seiner Brennküche (Foto: Pascal Cames)

Henter’m Kallerladel in Mittelbergheim an der Elsässer Weinstraße gehört zu den schönsten Weinfesten im Elsass, ganz einfach, weil es sich nicht um eine typische Weinsause handelt, sondern um ein gemütliches Fest der offenen Türen. Weiterlesen