Schönes Weinfest am Wochenende

Mittelbergheim zählt zu Frankreichs schönsen Dörfern

In den Top 100. Mittelbergheim zählt zu Frankreichs schönsten Dörfern und ist bekannt für seine lokale Spezialität Sylvaner

„Der Sylvaner ist zurück“, schrieb vor kurzem die BZ. Fakt ist, die alte autochthone Rebe Silvaner war nie wirklich weg vom Fenster, auch wenn er im Edelzwicker landete oder im Weinberg durch andere Sorten verdrängt wurde, man musste nur wissen wo man ihn noch „nach alter Väter Sitte“ anbaut. In Mittelbergheim an der Elsässer Weinstraße hat der leichte Weißwein, der laut Paula Bosch „mit dezenter Frucht brilliert“ („Weingenuss“)  schon immer sein gutes und gesundes Terrain, wie man manchmal im Frühjahr sieht, wenn die Weinbergtulpen blühen. Auf der besten Lage, dem Zotzenberg (Grand Cru), werden Terroirweine gemacht, die es dieses Wochenende beim Weinfest zu entdecken gilt. Ganz traditionell gibt es noch Blasmusik, Folklore, Flammkuchen und ein paar Schmankerl, wie die historische Feuerwehrübung am Sonntagnachmittag. Die Liebe zur Tradition, hier ist sie noch lebendig.

44. Weinfest Mittelbergheim (Elsass), Samstag, 30. ab 17 Uhr und Sonntag 31. Juli ab 11 Uhr

http://www.zotzenberg.com

 

 

 

 

 

 

Advertisements

„Aber dieses einheitlich Blumige …“

Gütige Augen, viel Humor, Klartext, Siebeck daheim

Gütige Augen, viel Humor, Klartext, Siebeck daheim

Eine Stunde Siebeck

Vor zwei Jahren hatte ich das Glück Wolfram Siebeck (1928-2016) auf Schloss Mahlberg zu treffen, wo er seit Ende der 80er-Jahre wohnte. Es ging um einen Text für eine Publikation über den Ortenaukreis, aber es wurde über alles Mögliche geplaudert. Willkommen im Schloss! Hier ein paar Zeilen dazu. Weiterlesen

„Marco Polo Elsass“ 2.0

Abb. Verlag

Abb. Verlag

In eigener Sache: 2013 erschien mein Reiseführer „Marco Polo Elsass“, seit circa eine Woche ist die Aktualisierung auf dem Markt. Bei Reiseführern ist es ja immer so eine Sache, kaum draußen, werden sie schneller alt, als einem lieb ist, Geschäfte und Museen schließen, Neues tut sich auf und irgendwo erfinden sie das Rad neu, wie zum Beispiel in der Nobel-Brasserie Les Haras in Straßburg. Und bestimmt wurde etwas „echt Wichtiges“ übersehen.* Warum steht das alles nicht drin? Jetzt steht es drin, so gut es eben geht auf 140 Seiten**, und das Spiel beginnt von neuem. Das Elsass, eine Success Story in Sachen Miteinander und Tourismus, ein langer Marsch durch die Geschichte, Volkslied und „folligsong“ (R. Siffer), eine Ballade, ein Land voller Klischees, mit Käse überbacken und Kitsch überzogen, verfressen, dem Wein zugetan, dem Gerstensaft auch, immer für eine Überraschung gut, das Gegenteil von verkehrt und natürlich choucroute, choucroute, choucroute. Ja, natürlich auch mit Fisch! Frankreichs Musterknabe in seiner allemanischen Version ist und bleibt widersprüchlich und unvollendet. Der findige Leser kommt klar.

Amazon lässt ins PDF schauen: https://www.amazon.de/MARCO-POLO-Reisef%C3%BChrer-Elsass-Insider-Tipps/dp/3829727488/ref=sr_1_3?ie=UTF8&qid=1467962696&sr=8-3&keywords=elsass+%2B+pascal+cames#reader_3829727488

Marco Polo Elsass | 140 Seiten | MAIRDUMONT | 12,99 Euro

*Auch mein Blickwinkel ändert sich mit der Zeit

** Inklusive kostenloser Touren-App & Update-Service

ALSA (CE)

ALSA? Den Rest kann man sich denken …

 

Entdeckt: Kunst in der Ferme Bleue

Brigitte Pelen "Portraits"

Brigitte Pelen „Portraits“

Tête-à-Tête in Uttenhoffen

Die einen sind in zwei Minuten durch, die anderen brauchen Stunden. Der Garten der Ferme Bleue in Uttenhoffen im Nordelsass ist ein Welt für sich. Blumen, Kräuter, Gemüse, Hecken, Bäume gibt es hier in drei Gärten zu entdecken. Der von Alain Soulier und Jean-Louis Cura mit viel Liebe gestaltete Garten ist auch Spielstätte für Künstler, wie aktuell Brigitte Pelen aus der Auvergne. Weiterlesen

Gelesen: Brasserie – Frankreichs gute Küche

Demnächst erscheint in Der Sonntag ein Text über das Phänomen Brasserie. Woher kommt sie, welche Rolle spielt das Elsass und warum wird neuerdings Zwiebelsuppe im Einmachglas serviert? Bei meiner Recherche war ich im Rössle in Elzach (sehr gute Zwiebelsuppe!) und bin auf dieses Buch gestoßen, das ich vor zwei Jahren schon in Der Sonntag vorstellte. Da es so unverwüstlich ist wie die Brasserie-Küche, kommt die Rezension noch mal à table.

Roggenbrot & Champagner

Abb. Verlag

Abb. Verlag

Brasserien sind so französisch wie Eiffelturm, Rotwein und Streik. Man muss aber kein Franzose sein, um sie zu können, wie der italienischstämmige Schwede Marco Baudone, Chefkoch im Stockholmer Restaurant Le Rouge, beweist. Von ihm stammen die Rezepte von A wie Aïoli truffé bis Z wie Zwiebelsuppe Maison Rouge mit Olivenöl. Weiterlesen

Zoologisches Museum Straßburg

Abenteuer Wildnis

Quastenflosser, von dem man bis 1938 gar nicht wusste, dass er existiert

Was will uns dieser Fisch sagen? Quastenflosser, von dem man bis 1938 gar nicht wusste, dass es ihn gibt

Jede Stadt hat ihre vergessenen Museen, die irgendwie aus der Zeit gefallen sind und trotzdem ihre Liebhaber haben. Das Straßburger Zoologische Museum ist so eines, es erzählt von einer Ära als Forscher und Sammler in alle Erdteile ausschwärmten und zusammenrafften, was nur ging. Sie brachten Gürteltiere  aus dem Dschungel Borneos mit, Eisbären und Schneeeulen aus Grönland und seltsame Fische von der deutschen Tiefseeexpedition 1889/90. Auch Schmetterlinge, Einhornkäfer und sogar ein Quastenflosser findet sich in dem wilhelminischen Palast. Schon im Treppenhaus darf gestaunt werden über eine ausgestopfte Giraffe und den Oberkiefer eines Grönlandwals. Ein Museum, dass wie geschaffen ist für einen Ausflug an einem verregneten Sonntagnachmittag. Mehr dazu bald in Der Sonntag.

Zoologisches Museum | 29, Bld de la Victoire | Straßburg | tgl. 10 bis 18 Uhr, Di geschl. | Eintritt 6,50 Euro / erm. 3,50 Euro |  Tram C, E, F, Haltestelle Université