Gelesen: „Italia! Die Italiener und ihre Leidenschaft für das Essen“

Mögen alle Italiener: Tomaten (Abb. nicht aus Buch)

Mögen alle Italiener: Tomaten (Abb. nicht aus Buch)

Hauptsache Italien!

Zwar ist „Italia! Die Italiener und ihre Leidenschaft für das Essen“ schon letztes Jahr erschienen, aber es sollte gelesen werden, ob man nun nach Italien fährt oder es nur vor hat, irgendwann dahin zu reisen. Ganz sicher ist, dass man nach der Lektüre ziemlich großen Appetit auf Italien hat. Die Frage ist nur: Südtirol oder Aosta, Basilikata oder Kalabrien?*

Die von Umberto Eco im Vorwort für ihre „Intelligenz und umfassende Bildung“ gerühmte Elena Kostioukovitch widmet jeder italienischen Region ein Kapitel sowie Phänomenen wie Demokratie, Pizza, Totalitarismus. Wir lesen, dass der Italiener geborene Demokraten sind, die nicht nach dem „Blendenden, Auffallenden“ suchen, dass Mussolini Magenprobleme hatte (3 Liter Milch täglich!) und eine „Ricotta-Diktatur“ anführte. Der Duce wollte tatsächlich den Italienern die Pasta vermiesen. Der geneigte Leser wird nach und nach aus Italien schlauer, ja vielleicht sogar zum Kenner. Die aus Russland stammende Autorin lässt Historisches aufmarschieren (die Byzantiner, Araber, Staufer, etc.) und die damit eingehenden Veränderungen der Koch- und Essgewohnheiten. Gerade in Sizilien hat dieser Wechsel eine ganz besondere Lokalküche hinterlassen. Aber ist die Küche nicht überall besonders und einzigartig? Nur etwas weiter nördlich, über der Meerenge, nehmen die Kalabresen „ein Cooked Breakfast nach englischer Art“ zu sich. Gespickt ist die Lektüre mit Zitaten, wie über „über die Rolle der Cassata in der Welt der Mafia.“ Danach weiß man, was ein süßer Tod ist. Streng genommen ist das Buch kein Kochbuch, sondern wie Alexander Dick in der Badische Zeitung schreibt ein „Küchenhinterfragungsbuch“ oder einfach „nur“ ein wunderbares Sachbuch, das nicht zu viel („ganz Italien in einem Buch“) verspricht. Ob jedes Land diese Mühe wert wäre?

Elena Kostioukovitch: „Italia! Die Italiener und ihre Leidenschaft für das Essen“ | Deutsch von Rita Seuß, Maja Pflug, Friedericke Hausmann, Burkhart Kroeber | 552 Seiten | S. Fischer | 24,99 Euro

* Frei nach Andy Möller kann die Antwort nur heißen „Hauptsache Italien!“

 

 

 

 

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s