Wo spielt die Musik Monsieur le Maire?

Martin Elble (Foto: privat)

Smile: Martin Elble (Foto: privat)

Als DJ, Partymacher* und Clubgänger ist Martin Elble im Elsass, Straßburg und anderswo immer auf Achse, kein Wunder, dass ihn alle kennen. Von seinem Straßburger Kumpel Jarvis wird Martin Elble nicht ohne Grund zum „Bürgermeister von Straßburg“ geadelt. Für Homme de Fer hat der Connaisseur des Straßburger Nachtlebens diesen Fragebogen ausgefüllt. Weiterlesen

Werbeanzeigen

Einkaufen: Hofladen

 

Anhalten und einkaufen

Eine Idee, die zieht: Automat für Obst, Gemüse, Wurst, Milch und Käse

Halt an, kauf ein

Dass Bauernläden nicht nur die Lücke schließen, die „Tante Emma“ hinterließ, sondern mit Obst und Gemüse auch die heimische Wirtschaft ankurbeln, zeigt das Beispiel Hœrdt im Elsass, 20 Kilometer nördlich von Straßburg. Das Angebot wird auch Gourmets überzeugen, weitere Argumente pro Hofladen leisten clevere Verkaufsmodelle. Weiterlesen

Ein Schild für alle Fälle

Wo liegt Roeschwoog? Logisch, das ist Im Elsass

Wo liegt Roeschwoog? Logisch, das ist Im Elsass

Nirgendwo auf der Welt gibt es mehr Platz auf Ortsschildern als im Elsass. Seitdem die Fusion zur Superregion Grand Est durch ist, finden sich nicht nur schwarze Trauerbänder auf den rotweißen Ortsschildern, sondern auch die zwei Worte „Im Elsass“. Weiterlesen

Postkarte aus Straßburg

Postkarte aus dem Straßburger Gerberviertel

Fotografiert an der Biegung des Flusses. Straßburgs schönstes Viertel „Petite France“ hat mehr als nur einen „von da muss man fotografieren“-Platz. Dreht man sich um, blickt man auf die gedeckten Brücken und die bunte Fassade des MAMC und schon ein Stück weiter wartet die nächste Reihe schöner Häuser auf Leute mit Kameras. Mit oder ohne Touristen (zurzeit ist wenig los), dies ist einer der schönsten Plätze im Elsass.

 

Die gute Adresse: L’Ours in Bischwiller

Christelle Hubsch und Jean Wagner

Machen alles richtig: Christelle Hubsch und Jean Wagner

Alter Name, neue Ideen, alte Erkenntnisse

Mal ehrlich, wer vermutet hier im nicht immer so pittoresken Nordelsass eine Oase wie diese? Das Restaurant L’Ours (Bären) wird all jene glücklich machen, die wissen, dass zu einem guten Essen eine gute Umgebung gehört.

Das Restaurant L’Ours in Bischwiller gibt es quasi schon immer, schon bevor anno 1918 Familie Wagner Haus und Hof übernahmen, war das Eckhaus schon mal eine Wirtschaft und hieß „Zum Schwarzen Bären“, das war 1656. Aber es gibt noch eine andere Bären-Geschichte: Weiterlesen