Samstags Antiquitätenmarkt in Straßburg

Es gibt viel zu finden, packen wir es an. Antiquitäten in Straßburg

Suchen & finden, Antiquitäten in Straßburg

Elsass im Ausverkauf

Diese Szene ist typisch für den Straßburger Antiquitätenmarkt (Brocante) beim Alten Zoll (Ancienne Douane). Inmitten der piccobello polierten Antiquitäten liegt eine rostige Pistole. „30 Euro“, sagt der Händler. Weiterlesen

Werbeanzeigen

Im Nirgendwo der Nordvogesen

Hier sieht man vor lauter Bäumen den Wald nicht bei La Petite-Pierre (die weißen Flecken sind

Hier sieht man vor lauter Bäumen den Wald bei La Petite-Pierre/ Lützelstein nicht (die weißen Flecken sind ungefähr zehn Arten von Flechten)

Die Straße ist typisch Frankreich, grober Asphalt und gerade so viel Platz, dass zwei Autos ohne Schrammen durchkommen. Bloß, es kommt keins entgegen. Obwohl es nur wenige Kilometer bis zum Ziel sind, zieht es sich in die Länge. Man denkt, nach der nächsten Kurve sind wir da oder die nächste Abzweigung, müsste die letzte sein. Oder diese Häuser da vorne, die gehören schon zu La Petite-Pierre/ Lützelstein. Oder dort, wo der Holzrauch aufsteigt, das müsste es doch schon sein? Aber es ist nur ein Weiler im Nirgendwo der Nordvogesen und immer noch sind es ein paar Kilometer bis zum „alten Bergschloss in einer sehr hügeligen Landschaft“, wie es der junge Student Goethe so treffend sagte. Der Waldreichtum um La Petite-Pierre/ Lützelstein ist so gigantisch wie grenzenlos* und auch überraschend schön. Dass man hier gut wandern kann, geschenkt, aber man sollte den Wanderzeichen folgen und eine Karte dabei haben. Mich zieht es immer wieder dahin, weil ich hier mit dem Wandern anfing, weil meine Tochter hier ihre ersten Schritte machte, weil … Eine dieser Wanderungen stelle ich in meinem ersten Wanderführer „Wanderkino Elsass“ (Rombach Verlag, 14,90 Euro) vor, der am 24. Mai erscheint.

* Das Biosphärenreservat Pfälzerwald-Vosges du Nord beläuft sich auf 310.500 Hektar in zwei Ländern und zwei Departements

http://www.rombach-verlag.de/buecher/regionalia/rombach/buch/details/wanderkino-elsass.html

 

 

 

 

 

 

 

Kleine, gelbe Blume gesucht, Bärlauch gefunden

Die Landsberg zeigt sich aufgeräumt und klar ...

Die Landsberg zeigt sich aufgeräumt und klar …

Was ist Dichtung und was ist Wahrheit? Manchmal denkt man, das ist für Touristen ausgedacht und dann gibt es das tatsächlich, so wie die Wilden Tulpen in Mittelbergheim. Wie steht es aber mit dem gelben Schlossbluemle auf der Burg Landsberg? Angeblich wurde sie von Kreuzfahrern aus dem Orient mitgebracht, blühen soll sie Mitte März im Biotop des Château de Landsberg. Also jetzt! Vergangenes Wochenende habe ich sie noch nicht gesehen, dafür aber mit Freude festgestellt, dass das Gebüsch in der Burg endlich beseitigt wurde. Jetzt haben Wanderer und Spaziergänger Platz für Vesper und Picknick. Und: es gibt wieder Bärlauch … Die einen freut’s, den anderen stinkt’s.

... während die Vogesen zusehends zuwuchern.

… während die Vogesen zusehends zuwuchern.

 

 

 

 

 

 

Gelesen: Das große Buch der Brezel

Dick oder dünn, süß oder salzig, der oder die?

Wer im Elsass unterwegs ist, meint, dass dort le Bretzel erfunden wurde, da sie gefühlt auf jedem zweiten Produkt gedruckt ist, als Symbol schlechthin fürs Elsass. In Deutschland wiederum wird die elsässische Brezel-Kultur ignoriert, wie „Das große Buch der Brezel“ zeigt. Aber auch ohne diesen Fauxpas ist das Buch sehr zu empfehlen.

Die vor allem im süddeutschen Raum populäre Brezel (süß, salzig, dick, dünn) kommt auf mehr als 2000 Jahre Geschichte, ihre verschlungenen Wege zeichnet die ehemalige Leiterin des Museums der Brotkultur in Ulm Irene Krauß auf. Weiterlesen

Gelesen: Meine Gourmet Tour de France

Dank Julie Andrieu wissen wir, dass es im schönen Saint-Émilion nicht nur famosen Rotwein gibt (Abb. nicht aus Buch)

Dank Julie Andrieu von France 3 wissen wir, dass es im schönen Saint-Émilion nicht nur famosen Rotwein gibt, sondern auch … (Abb. nicht aus Buch, Foto: Pascal Cames)

Schöner essen

Keine Frage, Fernsehen ist immer auch Illusion. Aber in diesem Fall lassen wir uns gerne bezaubern, bezirzen und blenden, denn die attraktive Julie Andrieu von France 3 nimmt uns mit auf ihrer ganz persönliche Gourmet Tour de France.

Wenn man ein Kochbuch wie „Meine Gourmet Tour de France“ in der Hand hält und Land und Leute und das Essen sowieso sind so magisch fotografiert wie hier, wundert es nicht, dass man für ein paar Macarons nach Saint-Émilion reisen will, für ein Cassoulet nach Carcassonne und für Tintenfisch mit Wurstbrätfüllung oder sogar Welsh (die Sch’tis essen das) in Frankreichs Norden. Weiterlesen