Elsassblick: Mondhalde (Kaiserstuhl)

Fühlt sich an wie die Mitte der Welt

Fühlt sich an wie die Mitte der Welt

Die blaue Linie der Vogesen*, hier ist sie! Dieser Wanderer auf dem Katharinenpfad im Kaiserstuhl schaut von der Mondhalde (354 m) oberhalb von Oberrotweil nach Westen. Goethe könnten wir jetzt prima zitieren: „Warum in die Ferne schweifen … „ Aber, so fern sind die Vogesen doch gar nicht. Da geht dann die nächste Wanderung hin. Und was nicht zu sehen ist, sind die vielen Maikäfer in den Bäumen, die es zurzeit gibt.

*ligne bleue des Vosges

Advertisements

Künstler und Wein …

Kunst, die durch Alkohol gezeichnet ist ... (im Hof der Domaine Hansmann)

Kunst, die durch Alkohol gezeichnet ist … (im Hof der Domaine Hansmann, die Axt liegt nur zufällig da)

Der Elsässer Laurent Bessot malt mit Bier und Wein

Dass Maler und andere Kreative eine Affinität zum Alkohol haben, weiß man. Dass eine Liebe zu Wein und Bier nicht unbedingt „an der Flasche hängen“ bedeutet, beweist ein Elsässer, der filigran mit Bier und Wein konkrete Malerei betreibt.

Sakrileg! Laurent Bessot (39) verschwendet Bier, noch schlimmer, er verschwendet Wein! Er benutzt den guten Rebensaft nicht zum trinken oder zum kochen, nein, der Elsässer malt damit. Der freundliche Riese findet das aber gar nicht schlimm. Manchmal kommen Leute zu ihm und sind fast empört und sagen „wir trinken und du malst!“, als wäre das ein Verbrechen. Laurent kontert das lässig mit „ich kann beides!“ Weiterlesen

Der diskrete Charme von Mittel …

Auf belgische Art, die besten Fritten der Welt ...

Natürlich auf belgische Art, in Mittel gab’s die besten Fritten der Welt …

Impressionen vom Weinfest

Henter’m Kallerladel“ ist das etwas andere Weinfest. Wie immer bleibt es überschaubar und so wirkt der diskrete Charme von Mittel alias Mittelbergheim an der Elsässer Weinstraße am besten. Auf der Hauptstraße und den Winzerhöfen des Silvanerdorfs tritt man sich nicht auf die Füße und es gibt für jeden was, hier Töpferei, dort Malerei, hier Poprock und dort den derben Sylvanerblues, hier Sauerteigbrot und vis-à-vis Apfelsaft und natürlich Kaffee und Kuchen, Tarte flambée und Pommes frites. Die besten der Welt! Auch die Schnopsbrennerei vom Hansmann war offen und die Weinkeller von Boeckel, Gilg und wie sie alle heißen. Darum heißt das Fest ja „Henter’m Kallerladel“ … Weiterlesen

Gelesen: 5 Zutaten 10 Minuten

Spaghetti mit Venusmuscheln, Fotografie © Deirdre Rooney, AT Verlag / www.at-verlag.ch

Spaghetti mit Venusmuscheln, Fotografie © Deirdre Rooney, AT Verlag / http://www.at-verlag.ch

Vorsicht Blitzhacker!

Mit Gas kochen soll besser sein, heißt es. Viele verwechseln aber was, geben grundsätzlich Gas, weil die Zeit doch so wertvoll ist. Dass sich savoir-vivre mit Ökonomie in der Küche verträgt, zeigt das aktuelle Kochbuch von Sue Quinn.

Zeit rennt. Je älter man wird, desto schneller vergeht die Zeit, zudem wird die Restzeit knapp und knapper, weil Netflix und Co. mit ihren Serien quasi Pflicht sind, sonst ist man ja hoffnungslos out. Weiterlesen

Ausprobiert: Petit Bofinger (Paris)

Le Petit Bofinger in der Rue de la Bastille

Le Petit Bofinger in der Rue de la Bastille

Kleiner Finger, ganze Hand?

Natürlich ballt sich in Paris an allen Ecken und Enden Geschichte, erst recht an der Place de la Bastille. Die Bastille (1789/90 abgerissen) wurde zum Inbegriff der neuen Freiheit, das Restaurant Bofinger steht für die Geschichte der Elsässer in Paris. Aber, wie elsässisch ist das Restaurant? Wir gingen frei nach dem Wort vom „kleinen Finger, ganze Hand“ in das Bistro Le Petit Bofinger zum Mittagessen. Wir dachten, wenn es uns im kleinen Bofinger gefällt, dann lassen wir uns das Erbe auszahlen und dinieren opulent in der Brasserie, die im Rufe steht „la plus belle brasserie de Paris“ zu sein. Weiterlesen

Abgefahren: Route de l’ail des ours

Die frei erhältliche Delikatesse Bärlauch auf einer Waldwiese bei Rebenheim (bitte nicht mit Maiglöckchen verwechseln, die snd giftig!)

Die frei erhältliche Delikatesse Bärlauch auf einer Waldwiese bei Rebenheim (bitte nicht mit Maiglöckchen verwechseln, die sind giftig!)

Voll im grünen Bereich

Bärlauch gehört zu den Pflanzen, an denen sich die Geister scheiden. Die einen würzen damit Suppen und Soßen und verquirlen es zu Pesto, die anderen würden das Kraut am liebsten verbieten. Da es nun mal da ist, kann man es auch touristisch einsetzen … Weiterlesen