Ausstellung: Roumanie – România

Blick aus der Fotogalerie "La Chambre" am Austerlitz-Platz, Straßburg

Blick aus der Fotogalerie „La Chambre“ am Austerlitz-Platz, Straßburg

Ein klingeln aus ferne Zeit

Roumanie – România“ heißt die aktuelle Ausstellung in der Straßburger Fotogalerie La Chambre, die von einem fremden Land im Osten erzählt. Fotografiert hat der gebürtige Rumäne Petrut Calinescu. Bis kommenden Sonntag ist die Ausstellung noch zu sehen. Weiterlesen

Werbeanzeigen

Der diskrete Charme von Mittel …

Auf belgische Art, die besten Fritten der Welt ...

Natürlich auf belgische Art, in Mittel gab’s die besten Fritten der Welt …

Impressionen vom Weinfest

Henter’m Kallerladel“ ist das etwas andere Weinfest. Wie immer bleibt es überschaubar und so wirkt der diskrete Charme von Mittel alias Mittelbergheim an der Elsässer Weinstraße am besten. Auf der Hauptstraße und den Winzerhöfen des Silvanerdorfs tritt man sich nicht auf die Füße und es gibt für jeden was, hier Töpferei, dort Malerei, hier Poprock und dort den derben Sylvanerblues, hier Sauerteigbrot und vis-à-vis Apfelsaft und natürlich Kaffee und Kuchen, Tarte flambée und Pommes frites. Die besten der Welt! Auch die Schnopsbrennerei vom Hansmann war offen und die Weinkeller von Boeckel, Gilg und wie sie alle heißen. Darum heißt das Fest ja „Henter’m Kallerladel“ … Weiterlesen

Ausstellung: Fotografien und Zeichnungen in La Laiterie

Inszenierte (T)Räume, La Laiterie backstage mit Fotos von und mit Nathalie Fritz

Hier kann man sich prima installieren, La Laiterie backstage mit Fotos von und mit Nathalie Fritz

Inszenierte (T)Räume

Endlich Stille! Der Straßburger Musikclub La Laiterie macht die Tore auf und lädt ein zur einer fotografischen Reise in die Vergangenheit. „Expo Photo – Portes Ouvertes zeigt Fotos von Konzerten, Inszenierungen sowie Zeichnungen. Weiterlesen

Streetart in Straßburg

Make Druckgrafik great again!

Auf der anderen Seite des Teichs sagen sie make america great again, in Frankreich möchte man wieder das patriotische Herz zum schlagen bringen. Faire battre le cœur de la france. Es ist Wahlkampf in der Grande Nation … Dass Plakate auch eine Spur interessanter sein können, beweisen einmal mehr die Mitglieder des Straßburger Vereins apoG, die Druckgrafik für alle und wenn man so will Streetart produzieren. Weiterlesen

06.06.1966

Zum 50. Todestag von Hans Arp (1886-1966) ein paar Zeilen über den vielleicht wichtigsten Künstler aus dem Elsass.

La mise au tombeau des oiseaux et papillons (1916/17)

.Klickt’s jetzt endlich, dass der Arp ein ganz großer ist?  „La mise au tombeau des oiseaux et papillons (1916/17)“ wurde auch bei der Tristan Tzara Ausstellung gezeigt

Hans aufs Herz

Zum 50. Todestag von Hans „Jean“ Arp

ich bin in der natur geboren. ich bin in straßburg geboren. ich bin in einer wolke geboren.“ So dichtete der gebürtige Straßburger Hans Arp (1886-1966), der es Anno 1916 in Zürich zu Weltruhm brachte. „ARP ist einer der fünf großen dadaistischen Päpste“, schrieb nicht irgendwer, sondern Arp himself in der „Wolkenpumpe“. Weiterlesen

Dick, dicker, sehr dick

Ausstellung: Botero in Erstein

"Muss ich haben!" Kunstgenuss in Zeiten des Smartphones

„Muss ich haben!“ Kunstgenuss in Zeiten des Smartphones

„Die Leute müssen die Bilder sehen. … Vor den Werken zu stehen ist eine radikal andere Erfahrung.“ (Julian Schnabel, FAS 25.10.2015). Natürlich, möchte man laut ausrufen, der Künstler mit dem Superego hat ja definitiv recht und darum gehen die Leute auch ins Museum, damit sie Farben und Struktur, Perfektion und Schludrigkeit, aus der Nähe anschauen können. Und sich ein (nicht digitales) Bild vom Werk machen! Eine schöne Gelegenheit für den unmittelbaren Kunstgenuss bietet Fernando Botero im Museum Würth in Erstein. Weiterlesen

Patchwork im Hirn und sonstwo

Club und Salon Voltaire in Kehl

Spricht man mit Straßburgern über Kehl, dann heißt es „Kehl hat sich gemacht“ und freut sich schon auf die Tram über den Rhein. Die einen denken an „ici moins cher“ (Zigaretten, Bier, Klopapier), die anderen vielleicht an Kunst. Ilse Teipelke heißt die Frau, die ihr Scherflein dazu beiträgt, dass Kehl etwas mehr ist, als nur Kneipenvorstadtund tabac von Straßburg. Weiterlesen