Die geheimnisvolle Frankenbourg

Gut gebaut: Mauerreste der Frankenbourg im Zentralelsass, Fotos: Pascal Cames

Wohin geht diese Tür? Rund um die Frankenbourg gibt es viele geheimnisvolle Orte, so die Feenbrücke auf dem Chalmont (dt. Schallberg), dort ist auch ein Schatz vergraben oder die Schalsmatt bei Neubois (Gereuth), wo es 1872 zu einer Marienerscheinung kam. Ein Weg zur Burg heißt „Himmelsleiter“. Das „Krüther Schloss“ gehört wohl zu den ältesten befestigten Orten im Elsass, angeblich stand auf dem Felsvorsprung schon zu Zeiten Chlodwigs eine Burg. Reste der Heidenmauer (frz. mur païen) lassen darauf schließen. Wie kommt man hin? Der schönste Weg ist zu Fuß, eine Wanderung wird demnächst in Der Sonntag vorgestellt. (Diese Wanderung ist nicht in meinem Buch „Wanderkino Elsass“ zu finden.)

http://www.der-sonntag.de

Vorfreude: Suppenfestival (28. + 29. September)

Auch ein Bewohner vom 'Planet Suppe" ... Sébastian Buecher, Chefkoch der Auberge Frankenbourg (Foto ZVG)

Auch ein Bewohner vom „Planet Suppe“ … Sébastian Buecher, Chefkoch der Auberge Frankenbourg (Foto ZVG)

Planet Suppe

Was tun an einem schönen Samstag oder Sonntag? Man geht dahin, wo nette Leute sind und gutes Essen aufgetischt wird. Dass Suppenfestival hat all das und noch ein paar Schmankerl mehr. Wie immer gibt es viel zu entdecken und zu schmecken am kommenden Wochenende.

Bekanntlich liebt alle Welt Suppen, aber überall auf der Welt köcheln andere auf dem Feuer. Das hängt mit Lebensmitteln, Klima, Traditionen und Vorlieben zusammen. Was schmeckt oder was nicht, hat viel mit der Kindheit zu tun. Sébastian Buecher* von der Auberge Frankenbourg verbindet mit den Thema Suppe die Kürbissuppe seiner Kindheit, die von seiner Mutti gekocht wurde. „Die beste Suppe der Welt.“ Buecher wird am kommenden Wochenende zum vierten Mal beim 7. Suppenfestival in Sainte-Croix au Mines (Zentral-Elsass) teilnehmen.

Wie in den vergangenen Jahren auch findet das Festival im Garten der Villa Burrus statt, wo es genug Platz hat für Gartenkunst, Land Art, Bauernmarkt, Bal Folk und eine kulinarische Weltreise um den Planet Suppe. Dieses mal sind am köcheln: spanische, indische, deutsche Suppen, zweierlei Steinpilzsuppen, Bergarbeiter- und Bergkräuter-Suppe, Knoblauch- und Brennnessel-Suppe etc. etc. Neu ist das Jahr die eigens dafür gemachte Regionalwährung Potissou. Sébastian Buecher und die anderen Koryphäen (Daniel Zenner, Eric Girardin) machen’s aber gratis für das Festival und den Verein, der die (kulinarische) Vielfalt des Tals feiert und den Park belebt.

  1. Festival de la Soupe au Jardin | Samstag 29. September 13-20 Uhr, Sonntag 30. September 11 – 17 Uhr | Villa Burrus, Sainte-Croix-aux-Mines | http://www.un-jardin-passionnement.org

* Sébastian Buecher ist 42 Jahre alt und wurde von der FAZ als „eines der größten Nachwuchstalente der elsässischen Küche“ gefeiert. Buecher wird ein Gazpacho von der schwarzen Krim-Tomate mit Serrano-Schinken kochen. Über die Suppe allgemein sagt der Elsässer, dass es kein magisches Rezept für eine gute Suppe gibt, sondern nur sehr gute Produkte, Zeit und die Leidenschaft dafür. Das Restaurant Frankenbourg liegt am Eingang des Val d’Argent in La Vancelle.

http://www.frankenbourg.com/de/