Zoologisches Museum Straßburg

Abenteuer Wildnis

Quastenflosser, von dem man bis 1938 gar nicht wusste, dass er existiert

Was will uns dieser Fisch sagen? Quastenflosser, von dem man bis 1938 gar nicht wusste, dass es ihn gibt

Jede Stadt hat ihre vergessenen Museen, die irgendwie aus der Zeit gefallen sind und trotzdem ihre Liebhaber haben. Das Straßburger Zoologische Museum ist so eines, es erzählt von einer Ära als Forscher und Sammler in alle Erdteile ausschwärmten und zusammenrafften, was nur ging. Sie brachten Gürteltiere  aus dem Dschungel Borneos mit, Eisbären und Schneeeulen aus Grönland und seltsame Fische von der deutschen Tiefseeexpedition 1889/90. Auch Schmetterlinge, Einhornkäfer und sogar ein Quastenflosser findet sich in dem wilhelminischen Palast. Schon im Treppenhaus darf gestaunt werden über eine ausgestopfte Giraffe und den Oberkiefer eines Grönlandwals. Ein Museum, dass wie geschaffen ist für einen Ausflug an einem verregneten Sonntagnachmittag. Mehr dazu bald in Der Sonntag.

Zoologisches Museum | 29, Bld de la Victoire | Straßburg | tgl. 10 bis 18 Uhr, Di geschl. | Eintritt 6,50 Euro / erm. 3,50 Euro |  Tram C, E, F, Haltestelle Université

 

 

 

 

Werbeanzeigen

Straßburg bei Regen (2)

Straßburg bei Reigen mit Blick auf die Paulskirche (Église Saint-Paul) und das rote Schiff

Straßburg wie man es auf keiner Postkarte sieht. Hier am Internationalen Trüben Tassen Tag (ITTT) mit Blick auf die Paulskirche (Église Saint-Paul) und das rote Schiff

Für Straßburg* bei Regen sollte man sich an die gute alte Betonwerbung („es kommt darauf an, was man daraus macht“) erinnern und die Vielfalt der Stadt genießen. Kuchen, Kaffee, Bier geht immer und ein Gang über einen Markt mit all seinen Gerüchen lässt einen vergessen, dass es draußen Katzen hagelt. Dieser Beitrag wird nach und nach erweitert, aktuell um die Markthalle in Neudorf. Grrr, schon wieder Regen! Weiterlesen