Folklore aus Seebach (Nordelsass)

Die Tradtion lebt: Groupe folklorique de Seebach

Die Tradtion lebt: Groupe folklorique de Seebach

Gangs of Alsace

Diese Folkloregruppe stammt aus Seebach im Nordelsass, einem der schönsten Orte* aus der Region Outre-Forêt, wie die Elsässer die Landschaft zwischen dem Hagenauer Fort und der Pfälzer Grenze nennen. „Ich stehe unter Denkmalschutz“, lacht die Präsidentin der Trachtengruppe Corinne Vogel und freut sich über ihren Versprecher. Weiterlesen

Gelesen: Blau Weiß Rot

Der französische (Sonder-)Weg (Abb. nicht aus dem Buch)

Der französische (Sonder-)Weg, Abb. nicht aus dem Buch (Foto: Pascal Cames)

Nationalstolz und Vorurteil oder das verhextes Hexagon

Wer hätte das gedacht, dass das Elsass und Lothringen viel damit zutun haben, wie sich Frankreich als Nation definiert? Diese Information findet sich in „Blau Weiß Rot: Frankreich erzählt“. Allerdings steckt das Land in einer Krise. Was ist Frankreich? Bzw. was ist aus Frankreich geworden?  Viele französische Autoren versuchen dieses Rätsel zu lösen. Lesenswert! Weiterlesen

Gelesen: Tom Franz: „Israel kocht vegetarisch“

Süßkartoffeltarte mit Bulgur / Fotografie © Daniel Lailah, AT Verlag / www.at-verlag.ch

Ein Bild wie ein Gedicht in Farben. Süßkartoffeltarte mit Bulgur / Fotografie © Daniel Lailah, AT Verlag / http://www.at-verlag.ch

Wer braucht Fisch und Fleisch?

Wer neugierig ist auf gefüllte Zwiebeln, Süßkartoffeln als Tarte mit Bulgur und Rugelach (eine Art Nussschnecken) oder auf der Suche ist nach einer unwiderstehlichen Soße für Fritten, wird mit Tom Franz‘ glücklich. Sein zweites Kochbuch widmet sich der vegetarischen Küche Israels, die ihre Einflüsse aus der ganzen Welt hat. In diesem Kochbuch stecken die kulinarischen Hits für den Sommer 2017.
Weiterlesen

On the road again (Nordelsass)

Bitte einsteigen, gleich geht’s los. Historischer Bus im Nordelsass

Das Nordelsass kommt in Fahrt

Nicht nur mit dem Auto, mit dem Velo/ E-Bike oder auf Schusters Rappen lässt sich das Nordelsass entdecken, sondern auch mit dem Bus. Vorteil: Man trifft Leute und genießt die Landschaft aus einer erhöhten Position. Der Blick schweift über schier endlose Felder und kleine Dörfer mit spitzen Kirchtürmen. Am Horizont ist der Pfälzerwald die Grenze. Weiterlesen

Wandern mit dem „Wanderkino“

Wie diese kleine Kapelle in der Landschaft ist auch Masevaux noch ein weißer Fleck auf der Landkarte. Ob sich das jemals ändert?

Wie diese kleine Kapelle in der Landschaft ist auch Masevaux noch ein weißer Fleck auf der elsässischen Landkarte. Ob sich das jemals ändert?

Willkommen im La La Land. Was sich hier auf dem Bild versteckt ist die Kutzakapala, eine kleine Kapelle im Tal von Masevaux (Masmünster), am unteren Rand des Elsass, wo schon kein Wein mehr wächst. Eigentlich sollte diese Kapelle auch in meinem ersten Wanderbuch auftauchen, aber dann schien mir die Tour doch zu klein und das ganz große Kino-Erlebnis war’s dann doch nicht, obwohl die Landschaft dort wirklich hübsch ist. Ganz großes Kino, das war ein paar Mal der spontane Ausruf bei einigen Wanderungen (Taennchel z.B.) in den Vogesen und das führte dann zum etwas ungewöhnlichen Buchtitel. Das „Wanderkino Elsass“ hat 20 Wanderungen vom Petit Ballon im Süden bis zur Fleckenstein im Norden, plus einiger Einkehrtipps, ein paar Adressen für gutes Brot und ein paar Museen fürs geistige Futter. Das Wanderbuch ist aktuell im Rombach Verlag erschienen und kostet 14,90 Euro.

www.rombach-verlag.de/buecher/vorschau/rombach/buch/details/wanderkino-elsass.html

Fête de la Musique 2017

Der Ton macht die Musik, kein Ton, keine Musik

Der Ton macht die Musik, kein Ton, keine Musik

Endlich Stille. Wir wissen nicht, was dieser Gitarrist im Straßburger Szeneviertel Krutenau spielen wird, ob er „Start Me Up“ von den Stones zu Schanden reitet, eine der gefürchteten Mischungen aus Rock und Chanson verbricht (mit deutscher Sozialisation kaum nachvollziehbar) oder ein spätes Feedback auf Punk, Clash und Iggy loslässt. (Kein Beispiel wurde erfunden.) Als der Mann fotografiert wurde, spielte er, warum auch immer, ohne Strom und Ton. Ansonsten war die Fête de la Musique 2017 etwas laut, wo früher ein paar Pfadfinder sangen, ein Frickler seinen Synthie zirpen ließ oder ein Folkgitarrist den angehenden Sommer mit Hippieblumen schmückte, ist jetzt ausgekochte DJ-Culture angesagt oder manchmal auch nur ein Lautsprecher, der an den Auslagen eines arabischen Tante Emma-Ladens plärrt. Trotzdem hatte auch diese Sause ihre Momente, irgendwo zwischen Club Med, Techno Festival, Woodstock, Blasmusik, Worldmusic und einem alles ist möglich, friedlich, schön. Irgendwie, Irgendwo, irgendwann fand man schon sein Ding. Wie sagt es die elsässische Kabarettistin i.R. Huguette Dreikaus so schön auf Facebook: „La fête de la musique ce n’est pas la même chose qu’un Mussikfescht!!“

Sicher ist sicher. Es gab nicht nur LKW-Blokaden, Kontrollen, sondern auch Polizeiboote auf der Ill.

Neue Realität: Es gab nicht nur Taschen-Kontrollen und LKW-Blockaden, sondern auch Polizeiboote auf der Ill

Gelesen: Das Beste vom Geflügel

Aber bitte mit Sahne

Was braucht’s für ein Leben auf dem Land? Pferde, Kühe oder Schweine? Nichts davon, Hühner oder Gänse oder Enten reichen schon. Erst mit dem Gegacker und täglich ein Ei (sonntags zwei) wird das Landleben komplett. Alles was man dazu wissen muss, steht in „Das Beste vom Geflügel“ aus der Gourmet Edition der Süddeutschen Zeitung. Nach der Lektüre weiß man, warum „Geflügel das Fleisch der Stunde ist“, erst Recht für den Sommer.

Wäre es nicht mal spannend einen Fasan à la Backhendl oder als Ragout zuzubereiten? Oder von Entenkeulen einen Sauerbraten? „Das Beste vom Geflügel“ macht seinem Namen alle Ehre und geht gerade bei den Rezepturen für Fasan, Wachteln, Gänse und natürlich Hühner ungewöhnliche Wege. Weiterlesen