2250 Zeichen: Als Einkaufstourist im Eurodistrikt

Covid-19 wirft viele Fragen auf. Warum müssen Schüler bei offenem Fenster im Unterricht sitzen, dürfen aber nicht in den Schnee? Warum dürfen Leute von überall her einreisen, aber der kleine Grenzverkehr ist so gut wie verboten. Eine gute Frage für 2250 Zeichen, die sich diesem Mal dem Eurodistrikt widmet.

Habe ich Lust auf eine gute Flasche Bordeaux oder einen besonderen Käse, dann setze ich mich ins Auto, weil ich einen sehr gut sortierten Supermarkt kenne. Über die Autobahn, dann die Baggerseen links und rechts im Rückspiegel, evtl. etwas zäher Verkehr und einmal über einen Kreisel. Geschafft. Jetzt nur noch einen Parkplatz finden und wie einer Motte dem Licht folgen. Ich bin auch nur ein Mensch, ja ich kaufe ein. Gerne. Weiterlesen

Gelesen: Ben Kindler

Hungrige Leut‘ (Alle Fotos: Joss Andres)

Kicks vom Straßenrand

Ben Kindlers Ode ans thailändische Streetfood steht nun schon sehr lange auf meiner 2-do-Liste, aber was soll’s, für gute Dinge ist es nie zu spät. Mein Geschenketipp für X-Mas.

Es gibt Kochbücher, die sind für einen Moment das Buch der Stunde, weil sie gerade das richtige Thema verhandeln, zum Beispiel glutenfreies Backen, Macarons oder Nose to Tail oder weil eine bestimmte Sorte von Leuten gerade einen Narren daran gefressen hat. Viele dieser Bücher sind gut, haben ihren Moment, werden (selten) zum Klassiker oder gehen früher oder später in der Flut der Kochbücher unter. Dieses sollte nicht vergessen werden: Bangkok Original Streetfood von Ben Kindler. Ich bin mir ganz sicher, dieses Buch wird noch eine Weile glänzen. Weiterlesen

Postkarte mit Hildabrötchen

Streetart aus der Weihnachtshauptstadt Straßburg

Was schwirrt hier durchs Bild? Ufos? Nein, es sind Hildabrötchen, die nur echt mit dem typischen Loch sind. Das Hildabrötchen ist der beste Beweis dafür, dass es nicht schlimm ist, wenn etwas fehlt, aber es darf nicht alles fehlen.

2250 Zeichen (11): Odilia

Blick ins Rheintal vom Odilienberg. Irgendwo da unten müsste doch Ohlsbach sein (Foto: Pascal Cames)

Carpe diem, nutze den Tag, wird immer dann gerne dem Fundus der Weisheiten zitiert, wenn Zeitverschwendung naht oder sich zu viel freie Zeit auftut. Zu viel Zeit, das ist ein Lockdown-Problem, das noch befeuert wird durch Zehn-Minuten-Kochrezepte, automatische Rasenmäher, bügelfreie Hemden oder selbstreinigende Bollenhüte. Was also tun? Weiterlesen

Baum der Träume

Wunschlos glücklich? Wanderer am Baum der Träume (Fotos: Pascal Cames)

Träum weiter!

Wer ins Träumen kommt, tut gut daran. Ein Traum kann ein Traum bleiben oder wird zum ersten Schritt in die richtige Richtung. Ein Traum kann eine Visualisierung sein, erfolgreiche Läufer oder Radfahrer machen es auch nicht anders.

Oberhalb des Dreiecks Hornberg, Gutach, Kirnbach liegt die Grubhöhe von wo es einen super Ausblick hat. Ein Bauernhof ist in der Nähe und nur 20 min weiter weg das Moosenmättle, wo man normalerweise ein gutes Stück Käsekuchen oder Linzer kriegt. Platz hat’s dort genug, beispielsweise fürs Picknick oder Fußball spielen. Wenn dann einer den Ball verzieht, fliegt er vom Badischen ins Württembergische, was derzeit noch nicht verboten nicht. Weiterlesen

Goldener November

Klassischer Herbstwald in Durbach-Gebirg (Fotos: Pascal Cames)

Das Leben ist so einfach, nein, es wird einem einfach gemacht. Vom goldenen Oktober geht es direkt in den Totenmonat November. Scheinbar geht es nur so oder so, alles oder nichts, dafür oder dagegen, schwarz oder weiß, goldgelb oder nebelig trist. Aber auch der November glänzt und scheint, ich hab’s gesehen! Dieser November zeigte gold und gelb und ein paar Zwischentöne mehr. Vive la difference und ein Hoch auf die Zwischentöne! Hier kommen ein paar Impressionen von Wanderungen hier und dort. Weiterlesen

Gelesen: Volker Knopf

Augen wie ein Luchs. Volker Knopf entgeht nichts. Eine  Skulptur von Pascal Bosshardt aus Thannenkirch, den Volker Knopf auch getroffen hat. (Foto: Pascal Cames)

55 ungewöhnliche Reiseziele

Vergangenes Jahr interviewte ich Volker Knopf, der sich wohl genauso oft und gerne im Elsass herumtreibt wie ich. Anlass war sein Buch „Geheimtipps Nordvogesen Krummes Elsass“, Hier ein paar Zeilen zu seinem aktuellen Buch über Ostfrankreich.

Der Karlsruher Journalist Volker Knopf ist ein neugieriger Zeitgenosse, der nicht nur über den Rhein geht, sondern auch noch in und über den Vogesen nach guten Geschichten sucht. Das Elsass steckt ja bekanntlich voller Charakterköpfe, die an alten Dingen ihre Freude haben. So zum Beispiel an Antiquitäten wie Bierseidel, Emaille-Schildern, historischen Landkarten oder auch Vinylplatten. Gleich zwei schöne Antiquitätengeschäfte stellt er in Straßburg vor und gibt nebenbei ein bisschen Geschichtsunterricht. Weiterlesen

2250 Zeichen (Mit ohne Handy)

Diese Ansage am Schnapsbrunnen wurde definitiv nicht mit dem Handy fotografiert (Fotos: Pascal Cames)

Grad kein Handy zu haben, ist kein Weltuntergang, aber ein Anlass für 2250 Zeichen Text. Diesen kann man auf kleineren und größeren Bildschirmen lesen.

Ohne Handy im Wald

„Immer noch keinen Empfang! Immer noch Funkloch!“ Instagram kannst du im Schwarzwald vergessen. Den schönsten Fliegenpilz fotografieren und alle Welt teil haben lassen, geht halt nicht überall. Mir ist das gerade wurscht, denn ich habe seit über einer Woche kein Handy mehr. Kaputt. Soll vorkommen. Für viele ist der Digital detox bestimmt ein Art Weltuntergang. Schaue ich irgendwohin, sehe ich garantiert einen Fußgänger auf Handy stieren oder einen Autofahrer. Aber das ist ja zum Kavaliersdelikt mutiert. Weiterlesen

2250 Zeichen (9) Zwiebeln

Zwiebeln, das Messer, der Kuchen und ich (Foto: Pascal Cames)

Neulich sagte einer „Zwiebeln hat man eh immer daheim“. Ich musste schlucken, ja stimmt, besonders im Badischen und also auch drüben im Elsass. Obwohl ich kein Freund der rohen Zwiebel bin, räume ich ihr doch 2250 Zeichen frei. Ohne Zwiebeln geht nichts am Oberrhein!

Natürlich ist das Thema Zwiebeln zum heulen. Die aufsteigenden Dämpfe sind mörderisch und erinnern auch die abgebrühtesten Köchenhelden daran, nur ein Mensch zu sein. Was tun? Von Hausfrauen aus dem Hanauerland habe ich gehört, dass sie beim Meerrettich raspeln in einen nassen Waschlappen beißen. Der würde die scharfen Dämpfe auffangen. Ob’s auch bei der Zwiebel wirkt? Falls ja, dann sofort ein Bild auf Insta posten oder ein Tutorial machen. Weiterlesen

Wandertipp: Lebküchlerweg

Blick von der Alm ins Tal und auf Todtmoos, mit Alpen im Hintergrund

Unten liegt Todtmoos, weiter hinten die Alpen (Foto: Pascal Cames)

Im Bilderbuch Schwarzwald

Jetzt wo ein paar schöne Tage kommen, muss man raus. Unbedingt. Mein Tipp für dieses Wochenende ist der Lebküchlerweg, der als Genießerpfad bzw. Premiumwanderweg verbucht ist. Am besten ein Vesper mitbringen, denn es gibt ein paar schöne Plätze, die einen Halt wert sind.

Sobald Wandertouren mehr als 400 Höhenmeter haben, wird’s ambitioniert. Beim einen zwickt die Wade, beim anderen macht sich das Knie bemerkbar. Ich hatte dann am nächsten Tag einen leichten Muskelkater am Oberschenkel. Aber, es hat sich wieder mal gelohnt, denn der Lebküchlerweg (der Name bezieht sich auf eine Legende) führt durch eine unverbaute (und unversaute) Landschaft und zeigt mit die schönsten Seiten vom Bilderbuch Schwarzwald. Weiterlesen